Das Buch ist da!

„Titus und der verwunschene Wald ist ein großer Lesespaß für Jung und Alt“ (Kindermagazin King Kalli)

„Unsterblich bis zum heutigen Tag“ (Süddeutsche Zeitung)

„Die Geschichte ist einzigartig, total lustig und überrascht am laufenden Band.“ (Kinderbuchblog damaris liest mini)

 

%

Spannung

%

Gänsehaut

Zwerge

Eisbären

Erstes Kapitel: Schneewittchen und der Kastanienbaum

von Rolf Hermann gelesen | aus: Titus und der verwunschene Wald


Titus und der verwunschene Wald

l

Quadratisch & Schön

liebevoll illustriertes Kinderbuch

Sie leben noch heute

Märchen weitergedacht: Was ist aus Rapunzel & Co. geworden?

Workshops

Begleitende Workshops: Kinder werden zu Märchenexperten ausgebildet

Die Geschichte:

Schreck und Schauder: Die verwunschenen Wälder rund um die Märchenakademie in Grimmelsbergen bergen viele Geheimnisse. Titus Haselschein, Schüler dieser Märchenakademie, ist nicht gerade begeistert, als er in seinem dritten Lehrjahr ausziehen muss, um in den Wäldern viele spannende Abenteuer zu erleben. Und benotet werden seine Erlebnisse auch noch! Gut, dass er mit der Elfe Rabea Wintergrün eine Verbündete findet, allerdings eine ziemlich freche und streitlustige. Gemeinsam ziehen sie los und treffen auf viele bekannte Märchenfiguren. Warum hat Rapunzel kurze Haare? Ist der Böse Wolf vielleicht gar nicht mehr böse? Und was führt eigentlich das Rumpelstilzchen schon wieder im Schilde? Für Titus und Rabea beginnt eine aufregende Reise, nach der nichts mehr so ist, wie es vorher war.

Wer, wie, was:

Text: Theodor Serapion | Illustrationen: Mirjam Zels

Altersempfehlung: 8 bis 12 Jahre

160 Seiten, gebunden

14,95 Euro

ISBN 978-3-00-052964-1

Überall im Buchhandel erhältlich, am besten zu erwerben in besonders verwunschenen Buchhandlungen. Oder einfach eine E-Mail schreiben an info@maerchenakademie.de!

Die Künstler

Mirjam Zels ist zwar nicht in Grimmelsbergen zur Welt gekommen, sondern in Regensburg, dafür aber mit zwei magischen Händen. Sie hat schon mehrere Kinderbücher geschrieben und illustriert. Und wenn sie das nicht macht, trifft du sie vielleicht in einem Buchladen in Hamburg, wo sie wohnt (also in der Stadt, nicht im Buchladen), oder in einem fernen Land. Denn sie bereist gerne die ganze Welt, natürlich ausgestattet mit einem echten Schnurberry-Rucksack aus Piratensegeltuch. Was willst du noch wissen? Sie ist süchtig nach Pfefferminztee, Flohmärkten und Kinderbüchern und ihr Lieblingsmärchen ist Aschenputtel. Sie ist außerdem Gastlehrerin an der Märchenakademie und unterrichtet dort das Fach „Wie male ich spannende Märchefiguren“.

www.mirjamzels.de 

Theodor Serapion

Wir wissen nicht viel über diesen Märchenerzähler, außer dass er einst selbst ein Schüler der Märchenakademie war. Professor Ignatius Hau , der Direktor der Märchenakademie, hat ihn als noch junger Lehrer unterrichtet. Wenn man Professor Hau aber nach Theodor Serapion fragt, wird er sehr einsilbig. Verschweigt er uns etwas? Was ist damals passiert? In einem alten Jahrbuch der Akademie steht jedenfalls, dass Theodor Serapion ziemlich miese Noten hatte, bis auf im Fach „Spannung & Gänsehaut“, da hatte er eine Eins mit Sternchen. Was aber ziemlich merkwürdig ist: Er ist auf keinem der Fotos der Akademie zu sehen. Dass er gerne Erdbeer-Bambus-Tee trinkt, das wissen wir aus Kapitel 5. Er hat eine eigene Webseite, aber da steht nur, dass er sich noch immer in Urlaub befindet und er die Seite erst nach seiner Rückkehr mit Inhalten füllen werde. So lange müssen wir wohl noch abwarten. Vielleicht findest du inzwischen etwas über ihn heraus?

www.theodor-serapion.de 

Interesse am Buch?

Mail schreiben